SPD Kreistagsfraktion Rhein-Lahn

SPD-Fraktion macht Bahnlärm zum Thema im Kreisausschuss

Energie und Umwelt

Ungebremst rattert die Bahn weiter durch den Rhein-Lahn-Kreis, wie hier in St. Goarshausen und verursacht Lärm.

Auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion um den Vorsitzenden MdL Frank Puchtler hat der Kreisausschuss das Thema Bahnlärm beraten. Die Sozialdemokraten hatten bei Landrat Günter Kern beantragt, dass er über das Thema und den aktuellen Sachstand berichten solle. Kern, der in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal erst vor wenigen Wochen zu dem Thema in Brüssel in der dortigen rheinland-pfälzischen Landesvertretung mit Vertretern der Europäischen Union, des Bundesverkehrsministeriums und der Bahn gesprochen hat, hat in seiner Antwort die Position des Kreises verdeutlicht: Ein lärmabhängiges Trassenpreissystem muss ungehend eingeführt werden und langfristig gibt es keine Alternative zur Ausweichstrecke.

Erfreut über die Worte von Landrat Kern waren die SPD-Fraktionsmitglieder aus dem Rheintal. Rita Wolf, Mike Weiland, Roger Lewentz, Hans-Josef Kring, Manfred Friesenhahn und Carsten Göller hatten sich in der Fraktion mehrfach zum Thema Bahnlärm geäußert und gerade mit Blick auf den Durchbruch beim Gotthard-Basistunnel ihre Besorgnis geäußert, dass das Mittelrheintal durch den Bahnlärm in Zukunft noch weiter gefährdet wird. Nach Ansicht von Landrat Günter Kern kann es nicht sein, dass alleine wirtschaftliche Sachzwänge der Güterverkehrsbetriebe ausschlaggebend sein können. „Bahnlärm ist gesundheitsgefährdend und eine weitere Steigerung nicht hinnehmbar“, so Kern weiter. Neben dem Rheintal schaut die SPD auch auf das Lahntal, wo auch immer wieder Güterzüge durchrollen.

Für die SPD-Fraktion ist klar, dass die positive Entwicklung des Rheintals nur fortgesetzt werden kann, wenn sich im Bereich Bahnlärm spürbare Veränderungen ergeben. Die von der Landesregierung angestoßenen Entwicklungen für ein lärmabhängiges Trassenpreissystem begrüßt man als richtigen Schritt und fordert wie Landrat Kern den Bau einer Ausweichstrecke. „Beim Ausbau der Rheintalbahn von Basel nach Karlsruhe haben Bahnchef Grube und Bundesverkehrsminister Ramsauer angekündigt auf die lärmgeplagte Bevölkerung einzugehen und die Lärmbelastung bei der Streckenführung zu berücksichtigen. Hier muss gleiches Recht für alle gelten“, verdeutlicht Fraktionsgeschäftsführer Carsten Göller die Situation mit Blick auf die Forderungen vor Ort und das Vorgehen in Baden-Württemberg.