SPD Kreistagsfraktion Rhein-Lahn

Berny Abt stellt E.M.S. vor – Lob für Land und Kreis

Aktuell


Die Bundestagsabgeordnete Ursula Mogg und Bürgermeisterkandidat Berny Abt stellen der Fraktion das Projekt vor.

Seit fast 20 Jahren ist Konversion in Rheinland-Pfalz ein wichtiges Thema. Die Überführung ehemaliger Militärgelände in eine zivile Nutzung ist an vielen Stellen gelungen. Ein weiteres Projekt soll nach dem Willen der SPD Bad Ems um die Bundestagsabgeordnete Ursula Mogg und den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Berny Abt in der Kreisstadt entstehen. Aus der ehemaligen Nachrichtenschule der Bundeswehr soll eine Medienhochschule werden.

Die SPD-Kreistagsfraktion lies sich am Rande einer Sitzung über das Projekt informieren. Die Idee der Medienhochschule in Bad Ems wird seit etwa 3 Jahren verfolgt. Nach den aktuellen Planungen wird der Betrieb im Oktober 2010 starten und langfristig sollen 320 Studentinnen und Studenten ihrem Studium in Bad Ems nachgehen. Angeboten wird ein duales Studium, bei dem Theorie und Praxis eng verzahnt werden. Dafür ist die Lage von Bad Ems zwischen die Medienstandorten Köln und Mainz nahezu ideal.
Die Umsetzung des Projektes soll gemeinsam mit einem Investor realisiert werden. Neben der Medienhochschule könnten auf dem Gelände langfristig auch Läden und Geschäfte zur Unterstützung des Universitätsbetriebs entstehen.

Die SPD-Fraktion um den Vorsitzenden Frank Puchtler lobten das Engagement und das Vorhaben insgesamt. „Es ist sehr begrüßenswert, dass eine solche Hochschule im Kreis entstehen soll. Das belebt nicht nur Bad Ems, sondern bietet auch eine gute Studienmöglichkeit für junge Menschen aus dem Kreis“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Carsten Göller in der Sitzung.
Im Gespräch lobte Abt die bisherige Unterstützung von Seiten des Kreises und des Landes. Landrat Günter Kern und Innenstaatssekretär Roger Lewentz haben das Projekt begleitet und wollen auch in Zukunft daran mitwirken. Ähnlich äußerte sich die Fraktion, die die Medienhochschule als ein Standortfaktor für Bad Ems und den Rhein-Lahn-Kreis sieht.